JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
"Wir wollen jedes Kind in seiner Persönlichkeit achten"
"Wir wollen jedes Kind in seiner individuellen Eigenart annehmen"
"Wir wollen jedes Kind in seinen Gefühlen wahrnehmen und verstehen"
"Wir wollen jedes Kind in seiner Abhängigkeit erkennen, umsorgen und beschützen"
"Wir wollen jedes Kind zu selbsttätigem Handeln und Kreativität ermutigen"
"Wir wollen jedes Kind in seinen Fähigkeiten stärken und fördern"
"Das Kinderdorf soll ein lebendiges Beispiel dafür sein, dass die Menschen in Frieden miteinander leben können!"

Volltextsuche

Aktuelles

Artikel vom 31.10.2018

Hilfe für Kinderheim in Rumänien

Auszubildende des SWG Schraubenwerk Gaisbach GmbH und Mitarbeiter des Albert-Schweitzer-Kinderdorfes vor Ort im Einsatz
 
Vier Auszubildende des SWG Schraubenwerk Gaisbach GmbH fuhren zusammen mit Mitarbeitern des Albert-Schweitzer-Kinderdorfes nach Rumänien, um dort im Kinderheim in Halmeu mitanzupacken. Innerhalb einer Woche brachten sie an der Speisesaaldecke eine schallreduzierende Holzschalung an. Jetzt ist die Lautstärke deutlich reduziert, wenn hier die Kinder gemeinsam essen. Derzeit leben hier 56 Kinder und Jugendliche im Alter von drei bis 21 Jahren. Viele von ihnen stammen aus sehr armen Verhältnissen, manche haben, bevor sie ins Kinderheim kamen, noch nie eine Schule besuchen können. Seit 1990 besteht eine enge Partnerschaft zwischen dem Albert-Schweitzer-Kinderdorfverein und dem Kinderheim in Halmeu. Im Laufe der Jahre konnten so die Lebensbedingungen im Kinderheim verbessert und wichtige Impulse für die Sozialverwaltung in der Region angestoßen werden.
Berührt waren die Auszubildenden von den Begegnungen mit den Kindern. „Wie sich die Kinder über eine Kleinigkeit richtig freuen konnten oder wie sie sich gegenseitig unterstützen und fest zusammenhalten, das hat mich schwer beeindruckt“, erzählt Simon Michelbach. „Ich nehme auf jeden Fall mit, dass es mir in Deutschland sehr gut geht, auch wenn ich manchmal über was jammere“, sagt Nico Weckert nachdenklich.