JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
"Wir wollen jedes Kind in seiner Persönlichkeit achten"
"Wir wollen jedes Kind in seiner individuellen Eigenart annehmen"
"Wir wollen jedes Kind in seinen Gefühlen wahrnehmen und verstehen"
"Wir wollen jedes Kind in seiner Abhängigkeit erkennen, umsorgen und beschützen"
"Wir wollen jedes Kind zu selbsttätigem Handeln und Kreativität ermutigen"
"Wir wollen jedes Kind in seinen Fähigkeiten stärken und fördern"
"Das Kinderdorf soll ein lebendiges Beispiel dafür sein, dass die Menschen in Frieden miteinander leben können!"

Volltextsuche

Archiv

Artikel vom 14.10.2014

Die Enkeltöchter Albert-Schweitzers zu Gast im Albert-Schweitzer-Kinderdorf

Monique Egli erzählt aus dem Leben ihrer Großmutter Helene Schweitzer Bresslau (1879 bis 1957), Christiane Engel umrahmt den Abend musikalisch am Flügel.

"Ohne sie wäre niemals etwas aus meinen Plänen geworden." würdigte Albert Schweitzer seine geschätzte Frau Helene Schweitzer Bresslau. In 45-jähriger Ehe begleitete sie die Arbeit ihres Mannes wesentlich. Als Paar gründeten sie gemeinsam das Urwaldspital in Lambarene, das sie ihr Leben lang als eigentliches Zuhause betrachteten.

Helene Schweitzer Bresslau war eine eigenständige, außergewöhnlich intelligente und emanzipierte Persönlichkeit. Sie schreibt in einem Brief: "Es sind nun 43 Jahre, seit wir Freunde wurden und gemeinsam zu arbeiten begannen. Wir begegneten einander in dem Gefühl der Verantwortlichkeit für all das Gute, was wir in unserem Leben empfangen hatten, und in dem Bewusstsein, dass wir dafür zu bezahlen hätten durch Hilfeleistung gegenüber anderen. Es ist die Freude und der Stolz meines Lebens gewesen, ihm bei all seiner Tätigkeit zu folgen und zur Seite zu stehen; und ich bedaure nur, dass Mangel an Kraft mich hinderte, mit ihm Schritt zu halten."

Monique Egli lebt in der Schweiz. Sie ist unermüdlich für das Werk Albert Schweitzers tätig. Frau Egli engagiert sich für die Arbeit in Lambarene. Mit verschiedenen Publikationen und zahlreichen Vorträgen verbreitet sie das Gedankengut ihrer Großeltern.

Christiane Engel, aufgewachsen in der Schweiz, erhielt ihre ersten Klavierstunden im Alter von sechs Jahren. Mit 16 Jahren begannen ihre Studien am Konservatorium in Zürich. Zusätzlich studierte sie Psychologie, Sozialanthropologie und Medizin, und schloss mit einem Diplom und Doktorat in Medizin ab. Sie arbeitete als Ärztin und gab Konzerte in vielen Ländern. Ein großer Teil der Konzerte war für wohltätige Zwecke bestimmt. In ihrer Jugend verbrachte sie unzählige Monate in Europa und Afrika mit ihrem Großvater Albert Schweitzer, eine Zeit von großer Bedeutung und Inspiration für Christiane Engel. Sie ist verheiratet mit Steven Engel und Mutter von drei Töchtern. Die Familie lebt in Los Angeles, USA.